Die Kennenlerntage der WGEC

Mittwoch, 19.09.2017:

Am Mittwochmorgen war es soweit: Um 9:00 Uhr machten wir uns auf den Weg zu unserem neuen Zuhause für die nächsten drei Tage: dem Pfadfinderzentrum Schachen.

Nach einer ca. einstündigen Busfahrt kamen wir an. Die Wartezeit, bis wir unsere Zimmer beziehen konnten, nutzen wir, um uns auf die Suche nach unseren musikalischen Talenten zu machen. Das Ergebnis war erstaunlich: Jeder von uns hatte ein anderes Talent, sei es Klavier spielen, Gitarre spielen oder singen.

Nachdem wir fertig waren, unsere Sachen auf die Zimmer zu bringen, haben wir kurz etwas gegessen und dann mit den ersten Klassengemeinschaftsspielen begonnen, bei denen wir in Gruppen gegeneinander antraten. Dabei waren Ausdauer, Motivation, Teamgeist, Geschicklichkeit und Spaß gefragt. Beispielsweise mussten wir durch ein sog. Spinnennetz mit verschieden großen Löchern hindurchgehen ohne dessen Schnüre zu berühren, blind und mit Anweisungen von einem Teampartner eine Strecke laufen, mit einer Alkohol-Promille-Brille Hindernisse überqueren, mit einem Pedalo hoch- und runterfahren und die meisten Klimmzüge schaffen. Für eine andere Disziplin waren jeweils zwei Schüler eines Teams an den Füßen zusammengebunden und mussten möglichst schnell eine bestimmte Strecke laufen oder besser gesagt hüpfen. Nach den anstrengenden Spielen war Essenszeit. Dafür erklärten sich ein paar Schüler bereit, den Grill vorzubereiten, so dass wir dann gemeinsam am Tisch unser Essen genießen konnten. Die anschließende kurze Freizeit nutzen wir mit verschiedenen Sportarten und gemeinsamen Gesprächen, bevor es mit den Klassengemeinschaftsspielen im Haus weiterging. Diesmal waren allerdings mehr die geistigen Fähigkeiten gefragt, denn unter anderem versuchten wir uns im Team gegenseitig Wörter zu erklären und möglichst sinnvolle Gedichte zu schreiben. Wie bei jedem Wettkampf wartete am Ende die Siegerehrung, bei der die beiden erfolgreichsten Teams mit einem Preis belohnt wurden.

Den früheren Abend genossen wir zusammen am Lagerfeuer und hatten viel zu lachen. Als es dann spät wurde, zogen wir uns in unsere Zimmer zurück.

Donnerstag, 20.09.2017:

Ein langer Tag stand uns bevor, deswegen mussten wir früh aufstehen. Während einige von uns noch unter den Folgen des Tags oder besser gesagt des Abends zuvor litten, bereiteten unsere Frühstücksbeauftragten einen leckeren Start in den Tag vor.

Frisch gestärkt vom Frühstück und bepackt mit Ersatzkleidung wanderten wir gemeinsam zur Lauter, auf der wir heute Kanadier fahren wollten. An der Einstiegsstelle wartete bereits Herr Eisele, ein Sportlehrer der ASS, der uns alle nötigen Tipps und Tricks für das Kanadier fahren erklärte. Danach waren wir an der Reihe und durften gruppenweise lospaddeln. Im Großen und Ganzen meisterten wir alle diese Herausforderung auf der Lauter und kamen alle wieder heil aus dem kalten Nass. Wieder an Land mussten wir unsere Kanadier putzen, wurden dann zur Einstiegsstelle gefahren und meisterten den Rest des Weges bis ins Pfadfinderzentrum in kleinen Gruppen selbst.

Dort stärkten wir uns mit Maultaschen, bevor die nächste Herausforderung wartete: der Kletterturm hinter dem Pfadfinderzentrum. Während sich einige von uns dort vollends austobten, genossen andere lieber die Sonne, da die Aktivität keine Pflicht war.

Ausklingen ließen wir den Tag gemütlich bei gemeinsamen Spielen, leckerer Pizza und lustigen Gesprächen im Gemeinschaftsraum. 

Freitag,21.09.2017:

Am Freitagmorgen hieß es Abschied nehmen vom Pfadfinderzentrum Schachen. Nach unserem letzten gemeinsamen Frühstück räumten wir unsere Zimmer auf und putzten in kleinen Gruppen. Ausruhen konnten wir uns im Bus auf der Heimfahrt nach Nürtingen. Hinter uns lagen drei schöne Tage, die nicht nur viel Spaß gemacht hatten, sondern in denen wir uns alle näher kennenlernten und als Klassengemeinschaft zusammengewachsen sind.  

Rabia Cakir, David Nagler

Zurück