Was ist der ECDL?

Der ECDL ist das internationale Zertifizierungsprogramm, mit dem Schülerinnen und Schüler ihre grundlegenden IT-Kenntnisse nachweisen können. Von Office-Anwendungen bis zu IT-Sicherheit und Datenschutz reicht das Spektrum der einzelnen Module.

Ab 2020:

ICDL-Workforce:
Der weltweite Standard für digitale Kompetenz.

Die Charakteristik des ICDL Workforce:

  • gewährleistet die Beschäftigungsfähigkeit für die Zukunft
  • erhöht die Produktivität im Beruf
  • sichert den sensiblen Umgang mit Datenschutz und
    IT-Sicherheit

Bei der Bewerbung um ein Praktikum oder um den ersten Job gilt: Zeugnisse geben Auskunft über Noten oder dokumentieren Sprachkenntnisse. Wie aber lässt sich am besten belegen, ob der Kandidat oder die Kandidatin nachweislich über Computerkenntnisse verfügt?

Termine und Kosten

Jeder Prüfungskandidat muss im Besitz einer Cert-ID sein, bevor er zur Prüfung zugelassen wird. Die Cert-ID bildet den Nachweis für die erfolgreich bestandenen Tests in den einzelnen Modulen. Der Erwerb einer Schüler-Cert-ID kostet an der Albert-Schäffle-Schule 35 Euro. Die Kosten werden zur Zeit vom Förderverein der Albert-Schäffle-Schule übernommen.

Vor der Anmeldung zu einer Teilprüfung muss von jedem Kandidaten ein Betrag von zusätzlich 20 Euro (pro Testmodul) entrichtet werden. Wird ein Test nicht bestanden, muss derselbe Betrag noch einmal entrichtet werden. Die Bestätigung über den Eingang der Prüfungsgebühr auf dem Konto des Fördervereins der Albert-Schäffle-Schule (IBAN: DE 67 6129 0120 0402 5910 11) oder des Ass-Portals  muss vorliegen.

Für die optionale Freischaltung eines Diagnosetest zur Feststellung des eigenen Leistungsstandes und der Prüfungstauglichkeit von einzelnen Kandidaten (freiwilliges Angebot) verlangt die Prüfungszentrale momentan 8 Euro.

Inhalte und Prüfungen

Das Ziel der Albert-Schäffle-Schule ist, das im Unterricht Erlernte zertifizieren zu lassen. Nach Abschluss einer Unterrichtseinheit wird die passende Modulprüfung im Klassenverband abgelegt. Mit unserem Lehrplaninhalt können bisher der „ECDL Standard“ abgelegt werden. Ab 2020: „ICDL Workforce Base“. Er besteht aus vier Teilprüfungen. Der jeweilige Test gilt als bestanden, wenn  75 % der Aufgaben korrekt gelöst wurden.

Die Testleiter im Prüfungszentrum bzw. der Albert-Schäffle-Schule melden die Kandidaten zur Prüfung an und schalten die Testsession frei, sie haben aber keinen Einfluss auf die Prüfungsaufgaben.

Prüfungsvoraussetzungen
  • Der Erwerb oder der Besitz einer Skills Card.
    Die Cert-ID beinhaltet: Name, Vorname, Geburtsdatum und Geburtsort.

  • Jeder ECDL®- Anwärter kann die Prüfungen im Prüfungszentrum seiner Wahl ablegen.
Prüfungsrichtlinien
  • Das Mitbringen (auch ausgeschalteter) Handys in die Prüfungsräume gilt als Täuschungsversuch. Handys müssen vor der Prüfung bei der Gangaufsicht abgegeben werden.
  • Im Prüfungsraum dürfen Bücher und andere Hilfsmittel nicht verwendet werden.
  • Die Prüfungsteilnehmer dürfen keine Veränderungen an der Hard- und Softwarekonfiguration vornehmen.
  • Die Prüfungsteilnehmer dürfen nur den Browser, in dem die ECDL-Prüfungsanwendung läuft nutzen. Andere Anwendungsprogramme dürfen nicht aufgerufen werden.
  • Die Prüfungsdauer je Modul beträgt 35 Minuten.
  • Die Prüflinge dürfen nicht miteinander reden und müssen während der Prüfung im Raum bleiben.
  • Das Anfertigen von Screenshots und das Mitschreiben von Testfragen und Antworten ist nicht zulässig.
  • Ein Verstoß gegen die Richtlinien hat den sofortigen Ausschluss von der Prüfung zur Folge. Die Prüfung gilt als „nicht bestanden" und wird abgerechnet.
  • Ein Modul gilt als „bestanden", wenn mindestens 75 % erreicht werden. Eine nicht bestandene Prüfung kann frühestens zum nächsten Prüfungstermin wiederholt werden, wird aber zu den jeweiligen Bedingungen abgerechnet.

Kontakt zur Schule

Verwaltung (info@ass-nt.de)

Peter Gähr (gp@ass-nt.de)

Jutta Heinzmann (he@ass-nt.de)

Marcel Kirchner (ki@ass-nt.de)

Weitere wichtige und gute Links