Die „Weltethos-Ausstellung“ an der ASS

Was hält eine Gesellschaft zusammen? Wie kann menschliches Zusammenleben gelingen? Wie möchte der Einzelne behandelt werden, und wie sollte er demgemäß handeln – das heißt: Wie sehen die Rechte, wie die Pflichten des Einzelnen in einer Gesellschaft von Vielen aus? Mit diesen elementaren Fragen setzte sich der Schweizer Theologe und Philosoph Hans Küng (1928-2021) auseinander. Die Anzeichen einer zunehmend vernetzten Welt im Blick, beantwortete Küng die Fragen nach einem gelingenden, friedlichen Zusammenleben und einem guten Leben des Einzelnen in seinem 1990 erschienenen Buch „Projekt Weltethos“: Einige zentrale ethische Maßstäbe, die in allen großen religiösen und philosophischen Traditionen zu finden sind, bilden ein gemeinsames Ethos – ohne dabei Einheitsreligion oder Einheitsideologie zu sein.

Inspiriert vom „Projekt Weltethos“ verabschiedete das Parlament der Weltreligionen im Jahr 1993 in Chicago die „Erklärung zum Weltethos“, in der sich Repräsentanten aller großen Weltreligionen sowie einzelner lokaler Traditionen erstmals auf den Kern eines gemeinsamen Ethos verständigt hatten: auf das Prinzip „Menschlichkeit“ und die „Goldene Regel“ sowie die Werte Gewaltlosigkeit, Gerechtigkeit, Wahrhaftigkeit und verantwortliche Partnerschaft. Zum 25. Jahrestag wurde in Toronto eine Ergänzung um die ethische Verpflichtung auf eine Kultur der Nachhaltigkeit und der Sorge für die Erde vorgenommen.

Die „Weltethos-Ausstellung“ befindet sich im Untergeschoss (Beginn im rechten Gang). Sie lädt ein, die faszinierende Welt der Religionen, deren ethische Botschaften und ihre Bedeutung für unsere heutige Zeit kennenzulernen:

  • Tafeln 1-8: die acht Weltreligionen: Hinduismus, die Religionen Chinas, Buddhismus, Judentum, Christentum, Islam, Sikhismus und Bahaitum;
  • Tafeln 9-11: die „Goldene Regel“ und das Prinzip „Menschlichkeit“ bei verschiedenen Persönlichkeiten, in allen Religionen und vielen philosophischen Traditionen;
  • Tafeln 12-16: die daraus resultierenden, in der „Erklärung zum Weltethos“ formulierten Werte: Gewaltlosigkeit, Gerechtigkeit, Wahrhaftigkeit, verantwortliche Partnerschaft, Kultur der Nachhaltigkeit / Sorge für die Erde.

Für die Schulgemeinschaft ist es ein großer Gewinn, mit der „Goldenen Regel“ gemeinsame Werte in ihrer Mitte zu wissen.

Schüler an der Ausstellung

Schüleranschrieb

Schüler besichtigen die Weltethos-Ausstellung Tafelanschrieb von Schülern im Oktober 2021

 

HIER geht’s zur Stiftung Weltethos

HIER geht’s zu Aktivitäten der Stiftung

HIER kann das Begleitheft zur Ausstellung bestellt werden

 

Mit freundlicher Unterstützung von

Logo Karl Liebknecht Stiftung